Jürgen Rieger erleidet Schlaganfall

Laut verschiedener Internetberichte hat Jürgen Rieger, der NPD-Bundesvizevorsitzende, Chef der Hamburger, Rechtsanwalt, und seit über 40 Jahren Mitglied der neofaschistischen Bewegung einen Schlaganfall erlitten und liegt jetzt in einem Berliner Krankenhaus.
Die Internetseite der NPD Dortmund meldete bereits seinen Tod, nahm diese Meldung aber nach kurzer Zeit wieder von ihrer Internetpräsenz. Ob es sich um eine Falschmeldung handelt oder ob, wie bei Altermedia (dem Szeneportal der extremen Rechten) behauptet, weil die Familie Rieger eine eigene Stellungnahme veröffentlichen möchte, ist bislang noch unklar. Bestätigt wurde von der NPD allerdings, dass Rieger einen Schlaganfall erlitten hat und in ein Krankenhaus in Berlin eingeliefert wurde. Da Rieger in den letzten Jahren sehr aktiv war um Immobilien für „nationale Zwecke“ zu kaufen, wird abzuwarten sein wie sich die Situation jetzt entwickelt. Es ist allerdings selbst bei einem Tod Riegers wohl kaum mit einer ernsthaften Schwächung für die extreme Rechte zu rechnen.

Weitere Informationen gibt es hier:
Netz gegen Nazis


4 Antworten auf “Jürgen Rieger erleidet Schlaganfall”


  1. 1 Lori 27. Oktober 2009 um 22:48 Uhr

    Mh, bist du sicher, dass die NPD nicht – zumindest kurzfristig – ernsthaft geschwächt wird? Rieger war ja ein sehr wichtiger Mann, aufgrund seiner Anwaltstätigkeit und seines Geldes, ich denke, dass die rechtsextreme Szene sehr ins Schwanken kommen würde, wenn er stirbt bzw. die nächste Zeit jetzt erstmal ausgeknockt ist.
    Mal schauen was draus wird, selbst wenn er nicht stirbt, so schnell erholen wird er sich ja von seinem Schlaganfall nicht … Naja man wünscht das ja eigentlich niemanden an den Hals, aber … ich hör lieber auf bevor ich hier gemein werde ^^ ;)

  2. 2 Administrator 28. Oktober 2009 um 23:37 Uhr

    Eine kurzfristige Schwächung wird eintreten, da hast du recht, schließlich war Rieger Schnittschnelle zwischen NPD und freien Kameradschaften. Diese Schnittschnelle könnte vermisst werden und somit wieder zu einer Richtungsfrage innerhalb der NPD führen.
    Da Rieger aber Rechtsanwalt war ist anzunehmen, dass er per Testament dafür gesorgt hat, dass sein Vermögen auch für „nationale“ Zwecke benutzt wird.
    Ebenso wird seine Funktion als bekanntester Nazianwalt sicher bald von jemand anderem übernommen, der sich dann in die Öffentlichkeit drängt. Trotzdem ist es sicher ein bitterer Verlust für die extreme Rechte, da Rieger einer von denen war, der noch relativ viel in Gang gesetzt hat(siehe z.B. die Immobilien).

  3. 3 Administrator 28. Oktober 2009 um 23:39 Uhr

    Die Frankfurter Rundschau hat auch einen ganz netten Artikel veröffentlicht:
    Rechtsanwalt Jürgen Rieger – Das Ende eines Hetzers

  4. 4 Lori 29. Oktober 2009 um 21:16 Uhr

    die sueddeutsche zitierte heute einen freund riegers, dass dieser bereits tot sei:
    „Es ist richtig, dass Kamerad Jürgen Rieger an einem Schlaganfall gestorben ist“. Der Hamburger Neonazi und langjährige Weggefährte Thorsten de Vries spricht im Internet offen aus, was in der braunen Szene seit Tagen für Unruhe sorgt, aber keine offizielle Bestätigung findet.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/364/492718/text/

    auch ansonsten ein netter artikel darüber wie wichtig rieger für die npd war und was sein verlust für die partei bedeuten würde.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.